Ufo-Nachrichten Logo
60 Jahre
In Erinnerung an den Gründer Karl L. Veit
60 Jahre Ufo-nachrichten

Vor über 60 Jahren, im Oktober 1956, erschien die erste Ausgabe der UFO-Nachrichten. Diese wurde gegründet von Karl L. Veit, zusammen mit seiner Frau Anny. Es war einer der ersten UFO-Zeitungen weltweit. Die Zeitung erschien bis 1958 zuerst mit dem wie hier abgebildeten Zeitungskopf. Seit Januar 1959 erscheint sie mit dem heutigen bekannten Schriftzug.
Karl L. Veit (geb. 29. Juli 1907, gest. 16. Sept. 2001) war von Beruf Kunstmaler.
Er studierte in Mainz und Frankfurt Architektur, Malerei und Grafik. Durch den 2. Weltkrieg kam er für mehrere Jahre in russische Kriegsgefangenschaft bis 1949.

„Die Jahre meiner Kriegsgefangenschaft gehörten mit zu den schönsten Zeiten in meinem Leben", sagte er einmal. Diese Aussage von ihm muss man wohl zweimal lesen, denn „So etwas ist doch gar nicht möglich“, wird man vielleicht darauf antworten. Doch, das ist möglich. Bei Karl Veit war das eine große Ausnahme, oder, wenn man so will, vielleicht eine Vorsehung:

Nach einer Verwundung und dem ersten schweren Jahr in Gefangenschaft, kam er in das Haus eines wohlhabenden russischen Offiziers. Er war in dieser Familie aufgenommen wie ein eigener Sohn und konnte täglich der Malerei nachgehen. So entstanden im Laufe der Jahre (auch im Auftrag von Kunstfreunden) viele Hunderte herrliche Gemälde die sich heute immer noch irgendwo in Russland befinden und vermutlich niemand mehr die wahre Herkunft der Bilder kennt.

Nach seiner Rückkehr aus Russland lernte er seine Frau Anny kennen (verstorben am 12. August 2000). Mit ihr zusammen gründete er zuerst den Urgemeinde-Verlag, dann die Deutsche UFO/IFO-Studiengemeinschaft und die UFO-Nachrichten.

In der ersten Ausgabe von Oktober 1956 schrieb Karl L. Veit über die Gründung der UFO-Nachrichten folgendes:
„Das Aufhorchen über die uns alle angehenden Probleme der Atomspaltung und die seit Jahren in sämtlichen Kontinenten unseres Globus beobachteten Weltraumschiffe ist in fast allen Ländern der Erde wie auch neuerdings in Deutschland ein so unverkennbar großes, dass wir uns auf Grund der vielen erfreulichen Zuschriften genötigt sehen, eine eigne Zeitung herauszugeben.

Muse der Architektur
Dieses Gemälde von Karl L. Veit mit dem Titel „Muse der Architektur“ (in der Größe von etwa 2 Meter) schuf er – vielleicht vorausahnend – bereits im Jahre 1939. Dem Bildtitel nach bringt eine Planetarierin das Modell eines monumentalen Gebäudes, das in entsprechender Landschaft den Gedanken erleuchteter Wissenschaft, erhebender Kunst, universellen Friedens und kosmischer Konföderation manifestieren soll.

Da sowohl von Seiten oberer kirchlicher Leitungen wie auch von Regierungsstellen so gut wie keine, ja zum Teil sogar irreführende Informationen ausgegeben werden über diese für unsere Zeit und Menschheit so aktuellen und hochwichtigen Fragen des Weltraums, seiner Bewohner und deren Kontaktnahme mit Erdenmenschen, so stellten wir uns die Aufgabe: durch Bücher und Kleinschriften sowie die UFO-Nachrichten zur Verbreitung der Wahrheit über außerirdische Weltraumschiffe, deren Insassen und Botschaften von höheren Planeten-Wesen unter der Leitung des Allerhöchsten laufend zu berichten.

Ein nicht unbeachtlicher Teil der heutigen Menschheit sucht bereits in der Erkenntnis: Sterne und Planeten sind bewohnt! So ergibt sich für alle auf diese Stufe stehenden die Aufgabe und Liebe-Verpflichtung, ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen, sondern überall leuchten zu lassen, wo Unkenntnis, Unglaube, materialistische Anmaßung, Irreführung, Angst und Verzweiflung vorherrschen.

Solcher Wahrheitsverbreitung folgt in allen Fällen ein fühlbarer Segen von oben, denn die Zeit drängt und der Materialismus geht seinem selbst vorbereitetem Ende entgegen, und ein neues, besseres Zeitalter bahnt sich an.

Wir bitten unsere seitherigen Leser und alle die Kreise sowie Menschen, die neu zu uns stoßen, durch Abonnement und Werbung unsre Aufklärungsbestrebungen unterstützen zu wollen. Denn durch Lichtausstrahlung, Einwirkung und Hilfe aus höheren Welten wird durch Miteinsatz von Kreisen wahrer Idealisten aus allen Völkern die neue Ordnung nach dem Willen Gottes auf Erde aufgerichtet. Diesem Ziele dienen wir!“ (Karl L. Veit)

Einige Schlagzeilen aus den UFO-Nachrichten der letzten Monate:
  • Lichtschiff über Italien
  • Mega-Wandel: Wechseln unsere planetaren Schutzschilde
  • Kontaktierter sagt gewaltiges Erdbebeben voraus
  • UFO-Absturz in den Winnipeg-See in Kanada
  • Geheimes Wissen – Die Tempelanlage von Sakkara
  • Auf Pyramidenjagd in Sizilien
  • Der rätselhafte Alchichica-See
  • Kontaktierten-Kongress in Mexiko: „Es kann in jedem Moment geschehen: Außerirdische zeigen sich offen in verschiedenen Städten der Erde!“
  • Die Rückkehr der WingMakers – Die geheime Geschichte, die alle Menschen aus ihrem versklavten Dasein befreien kann!
  • Enthüllungen der Orioniden
  • UFOs über Indien
  • Menschen, die ins Nichts verschwanden
  • Erstaunliche Fotos von Lichtwesen in Mexiko – Dramatische Ereignisse werden den Menschen zeigen, was sie der Natur antun!
  • Strukturen der Transzendenz – Alles ist ganz anders!
  • Telepathie zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen
  • Derzeit leben viele Lichtwesen auf der Erde, um den Wechsel vorzubereiten!

…und viele andere Themen!

Jahres-Abo UFO-Nachrichten
(alle zwei Monate, 6 Ausgaben),
€ 29,00 incl. Porto
Einzelausgabe: € 4,00 plus Porto

UFO-Nachrichten
(vormals: Karl L. Veit, Wiesbaden)
Postfach 1211,
D-87630 Obergünzburg

Nachfolgend einige Fotos von Karl. L. Veit aus seiner Tätigkeit
Karl L. Veit
Veith mit Übersetzerin Hilde Menzel
'Der Vater der Raumfahrt' Prof Ing Hermann Oberth
12. Ufo-Kongress in Mainz
Pressekonferenz
12. Ufo-Kongress
Oscar Magocsi aus Kanada
Kontaktler Enrique Castillo Rincon aus Venezuela
12. Ufo-Kongress in Mainz
Karl L. Veit mit Kontakler Walter Rizzi (Italien)
Karl L. Veit mit Frau Anny und Colman VonKeviczky (USA)
Karl L. Veit mit Frau Anny und Colman VonKeviczky (USA)
«